Cover, image source: Publisher

Publisher Note english german

In her artistic work, Astrid Busch deals with places and the experience of them. She examines architectural designs for their sensual perceptibility and their effect on people. The central object of investigation of her project is the treatment of space and architecture in four planned cities built between 1938 and 1969 with regard to the key design areas of light, sound, and material. Taking these aspects into consideration, the artist examined the cities of Metsamor (Armenia), Le Havre (France), Brasilia (Brazil), and Wolfsburg (Germany). The aesthetic experiences generated from the interaction of all the senses are incorporated into the works and are then transferred into site-specific installations. Astrid Busch uses the means that can also be found at the respective locations, such as lighting conditions, soundscapes, and materiality. In this way, her installations thematize the respective character of a place, while at the same time themselves creating new places.

Whereas visiting Astrid Busch’s exhibitions allows the direct spatial experience to become sensually tangible through the use of a wide variety of materials and ephemeral interventions, the catalogue opens up other possibilities of perceiving her collages and pictorial compositions. The sequence of images draws the eye to characteristic features of the four planned cities and their atmospheric differences.


Astrid Busch studied at the Academy of Fine Arts Nuremberg and the Weißensee Academy of Art Berlin, where she graduated as a master student of Prof. Katharina Grosse. She lives in Berlin and Düsseldorf.

Her works have been shown in national and international exhibitions. Astrid Busch has received numerous scholarships and awards, including the Pollock-Krasner Foundation Grant, New York City, USA (2021), a cultural exchange stipend for Brazil of the federal state of Berlin (2020), a project scholarship from the Kunststiftung NRW (2019), scholarships from the Association Fort! In Le Havre, France (2018) and the Künstlerdorf Schöppingen Foundation (2017), a work scholarship from the Stiftung Kunstfonds, Bonn (2016), a residency scholarship from Kunstdepot Göschenen, Switzerland (2020), from Museum Kunst der Westküste, Föhr, Germany (2021), and from La Forme Lieu d‘exposition Art Contemporain Architecture in Le Havre, France (2016), and a scholarship from the Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems (2013).

In ihrer künstlerischen Arbeit beschäftigt sich Astrid Busch mit Orten und ihrem Erleben. Sie untersucht architektonische Entwürfe auf ihre sinnliche Wahrnehmbarkeit und ihre Wirkung auf den Menschen. Zentraler Untersuchungsgegenstand ihres Projekts ist der Umgang mit Raum und Architektur in vier zwischen 1938 und 1969 entstandenen Planstädten hinsichtlich ihrer Gestaltungsfelder Licht, Klang und Material. Unter diesen Aspekten untersuchte die Künstlerin die Städte Mezamor (Armenien), Le Havre (Frankreich), Brasilia (Brasilien) und Wolfsburg (Deutschland). Die ästhetischen Erfahrungen, die aus dem Zusammenspiel aller Sinne generiert werden, fließen in ihre Werke ein und werden dann in Rauminstallationen übertragen. Sie bedient sich dabei jener Mittel, die auch an den jeweiligen Orten zu finden sind, wie Lichtverhältnisse, Klangkulissen und Materialitäten. Somit thematisieren Astrid Buschs Installationen den jeweiligen Charakter eines Ortes, während sie zugleich selber neue Orte ausbilden.

Während beim Besuch von Astrid Buschs Ausstellungen das direkte räumliche Erleben durch das Verwenden verschiedenster Materialien und ephemerer Eingriffe sinnlich erfahrbar wird, eröffnet der Katalog andere Wahrnehmungsmöglichkeiten ihrer Collagen und Bildkompositionen. Durch die Abfolge der Bilder wird der Blick auf charakteristische Merkmale der vier Planstädte und deren atmosphärischer Unterschiede gelenkt.


Astrid Busch studierte an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg und an der Kunsthochschule Berlin Weissensee, wo sie ihr Studium als Meisterschülerin von Prof. Katharina Grosse abschloss. Sie lebt und arbeitet als bildende Künstlerin in Berlin und Düsseldorf.

Ihre Werke werden in nationalen und internationalen Ausstellungen gezeigt. Astrid Busch erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, darunter den Pollock-Krasner Foundation Grant, New York City, USA (2021), das Kulturaustauschstipendium des Landes Berlin für Brasilia (2020), das Projektstipendium der Kunststiftung NRW (2019), Stipendien der Association Fort! in Le Havre, Frankreich (2018) und der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen (2017), das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds, Bonn (2016), das Residenzstipendium von La Forme Lieu d’exposition Art Contemporain Architecture in Le Havre, Frankreich (2016), und das Stipendium Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems (2013).

Art Book

Le Havre. Brasilia. Mezamor. Wolfsburg

edited by Astrid Busch

Publisher
Release Place Berlin, Germany
Release Date 1st June 2021
Credits
Editor: Astrid Busch
Writer: Stephan Erdmann
Designer: Andreas Koch
Translation: Gerard Goodrow
Artist: Astrid Busch
Identifiers
ISBN-13: 978-3-940999-52-8
Original Price 19.90 AFN
Work  
Language German, English
Binding Swiss brochure
Dimensions 24.0 × 17.0 cm
Pages 160