image source: edition fink

Notes

138 Illustrations in colour, thread stitching, free spine brochure

Publisher Note english german

Jean-Luc Manz develops his visual language in constant dialogue with positions in abstract painting. Many of his compositions are designed as series and result from the experiment with specific geometric shapes, others he derives directly from observations from the real world – be it the motif of an Egyptian carpet, the detail of a piece of clothing or the memory of a person.
In his exhibition at the Musée des Beaux-Arts, Jean-Luc Manz is showing a rich selection of paintings created between 1984 and 2010, thus offering a retrospective view of his work. The artist does not present the paintings chronologically, but groups them according to motif, theme or series. For example, a room is dominated by the chessboard – a main motif in Manz’s work. At first glance, the chessboard pattern appears to be a purely abstract form, and indeed, from a historical perspective, the surface of the chessboard is certainly one of the most radical forms of abstraction – this composition exists on the canvas, independent of any reference to the world. It can be continued at will and does not allow a hierarchical arrangement of the different areas of the surface: the picture field is evenly occupied and does not formulate itself either from a centre or from the edges. Nevertheless, when leafing through his sketchbooks, one recognizes that the artist is often inspired by existing images or objects. It could thus be said that Manz’s work inscribes itself equally in an abstract formal vocabulary and in very concrete references to reality, which he appropriates as if it were ready-made. With important works from private and public collections, this publication offers a comprehensive show of those very personal experiments with forms of abstraction that the artist has developed over the years.

Jean-Luc Manz entwickelt seine Bildsprache im steten Dialog mit Positionen der abstrakten Malerei. Zahlreiche seiner Kompositionen
sind als Serien angelegt und resultieren aus dem Experiment mit spezifischen geometrischen Formen, andere leitet er direkt von Beobachtungen aus der realen Welt ab – sei es das Motiv eines ägyptischen Teppichs, das Detail eines Kleidungsstücks oder die Erinnerung an eine Person.
In seiner Ausstellung im Musée des Beaux-Arts zeigt Jean-Luc Manz eine reiche Auswahl von Gemälden, die zwischen 1984 und 2010 entstanden sind, und bietet so einen retrospektiven Blick auf seine Arbeit. Der Künstler präsentiert die Bilder dabei nicht chronologisch, sondern gruppiert sie nach Motiv, Thema oder Serie. So wird ein Raum beispielsweise vom Schachbrett beherrscht – einem Hauptmotiv im Schaffen von Manz. Auf den ersten Blick erscheint das Schachbrettmuster als rein abstrakte Form, und tatsächlich ist die Oberfläche des Schachbretts aus historischer Sicht sicherlich eine der radikalsten Formen der Abstraktion – diese Komposition existiert auf der Leinwand, unabhängig von jeglichem Bezug zur Welt. Sie kann beliebig fortgesetzt werden und erlaubt keine hierarchische Anordnung der unterschiedlichen Bereiche der Oberfläche: Das Bildfeld wird gleichmässig besetzt und formuliert sich weder von einem Zentrum noch von den Rändern aus. Dennoch erkennt man beim Durchblättern seiner Skizzenbücher, dass sich der Künstler oft von vorhandenen Bildern oder Gegenständen anregen lässt. Es liesse sich somit sagen, dass Manz’ Arbeit sich gleichermassen in ein abstraktes Formenvokabular wie in sehr konkrete Wirklichkeitsbezüge einschreibt, die er sich wie ready-made aneignet. Mit bedeutenden Werken aus privaten und öffentlichen Sammlungen bietet die Publikation eine umfassende Schau jener sehr persönlichen Experimente mit Formen der Abstraktion, die der Künstler im Laufe der Jahre entwickelt hat.

Publisher
Release Place Zurich, Switzerland
Release Date 2010
Credits
Designer: Georg Rutishauser
Artist: Jean-Luc Manz
Printrun 950
Identifiers
ISBN-13: 978-3-03746-147-1
Format softcover
Dimensions 22.0 × 27.0 cm
Pages 160
Technique Offset Printing

last updated 118 days ago

Data Contributor: Vice Versa

Created by edcat

Edited by finkedition, edcat