Front Cover, image source: Textem

Publisher Note english german

but pedro’s a pony
“You don’t truly know what your homeland is to you until you’ve traveled to faraway places,” a German saying has it. In his artist’s book But Pedro’s a pony, Volker Renner, who usually travels far and wide to take pictures, probes the idea of “Heimat,” homing in on what you might expect to be its purest distillation: the Heimatroman, a pulpy literary genre dedicated to the travails of Germany’s rural ingénues and their stalwart gallants. But the Heimatroman’s idyll is not as inviolate as the cheap paperback covers might seem to suggest: it is forever threatened by intruders—foreigners, poachers—whose encroachments must be fended off. And so the strapping lad’s hand is quick to seize the rifle, or else the lass’s hand, once all obstacles to romantic bliss have been swept out of the way. Misunderstandings are a programmatic part of their world. A putative lover, for example, may well turn out to be a pony. Yet it is only on the rarest of occasions that you will catch two lads or two lasses on a cover.

As in his concurrently published artists’ book Where were you, Mr. Renner? or A lack of information, Volker Renner experiments with the interaction between image and text. In But Pedro’s a pony, the artist works with found material he extracted from Heimatromane in a painstaking labor of love. To point up how simpleminded the genre is and how absurd and out of touch with reality the portrait it paints of its locales, the artist confronts selected covers with snippets of dialogue from the respective novels. The synergy between the visual and textual narrative registers unleashes previously unimagined grandeurs of gesture and intensities of feeling and reveals their ludicrousness. A panorama of pastures and paranoia unfolds before the reader’s eyes (an image that is regrettably relevant in light of recent political developments that have yet to leave their mark on the Heimatroman).

A book chock full of human-interest stories from the idyllic countryside.Pictures of guns and pastures.Full disclosure: the publisher wanted a different ending.

„Man weiß nicht, was man an der Heimat hat, bis man in Ferne kommt“, besagt ein deutsches Sprichwort. Volker Renner, der sonst in der ganzen Welt unterwegs ist, um zu fotografieren, spürt in seinem Künstlerbuch Der Pedro ist aber ein Pony dem Begriff der „Heimat“ nach, und zwar dort, wo man meint, diese am ehesten zu finden: im Heimatroman. Doch die Idylle im Heimatroman ist nicht so heil, wie es auf den Titeln der Heftchen zunächst scheinen mag. Die Heimat ist ständig bedroht und will gegen Eindringlinge wie Fremde oder Wilderer verteidigt werden. Die Hand ist schnell an der Waffe oder in der Hand des Mädels, wenn alle Hindernisse auf dem Weg zum Liebesglück aus dem Weg geräumt worden sind. Missverständnisse sind in dieser Welt Programm. So wird aus einem vermeintlichen Liebhaber auch schon mal ein Pony. Aber nur sehr selten lassen sich einmal zwei Burschen oder zwei Mädels auf dem Cover erwischen. Wie auch in seinem parallel erschienen Künstlerbuch Wo waren Sie, Herr Renner? oder ein Mangel an Information experimentiert Volker Renner mit dem Zusammenwirken von Bild und Text. In Der Pedro ist aber ein Pony arbeitet der Künstler mit gefundenem Material, das er in einem schmerzvollen Prozess aus Heimatromanen extrahiert hat. Wie absurd und versponnen das Heimatbild und wie „einfach gestrickt“ diese literarische Gattung ist, zeigt der Künstler, indem er den Titelbildern Dialogsätze aus dem jeweiligen Roman gegenüberstellt. Bild und Text überlagern sich in ihrer erzählerischen Funktion und verstärken sich gegenseitig zu einem Gesamtbild, das die Größe der Gesten und der Gefühle in ungeahnte Höhen treibt und ihr Ausmaß an Absurdität freilegt. Vor dem Auge des Betrachters entwickeln sich Bilder von Waffen und Wiesen. (Ein Bild von trauriger politischer Aktualität, das jedoch im Heimatroman noch nicht Einzug gehalten hat.) Und, es sei verraten, der Verleger wollte einen anderen Schluss.

Artists’ Book

Der Pedro ist aber ein Pony

— But Pedro’s a pony

by Volker Renner

Publisher
Release Date 6th October 2015
Credits
Artist: Volker Renner
Printrun 500
Identifiers
ISBN-13: 978-3-86485-111-7
umbreit: 8698457
Original Price 30.00 EUR
Work  
Subform Photobook
Topics Home, Humor, Parody
Methods Found Footage
Format Hardcover
Binding Thread bound
Dimensions 16.0 × 24.0 cm
Pages 96
Content Photos, Text